Camping – der alte neue Trend

Auch wenn derzeit Ost und West stark auseinandertriften, gibt es doch viele Gemeinsamkeiten. Und zwar die Sehnsucht im Urlaub etwas zu erleben und diesen nicht auf Balkonien zu verbringen. Etwas, was die Ossis und die Wessis auch verbindet, ist das Campen. Doch ein Wohnmobil mieten Deutschland ist auch noch nicht jedermanns Ding. Im Zelt übernachten aber auch nicht. Grundsätzlich hat aber jeder schon mal irgendwann und irgendwo gecampt. Daher hat auch fast jeder Haushalt ein Zelt und Schlafsack im Keller. Wer Kinder hat, der geht aber heute gerne mit dem Wohnmobil auf Tour. Grund dafür ist, dass es durchaus möglich ist, dass man auf diese Weise anders an in einem Hotel niemanden stört. Camping kann man sozusagen in Deutschland auch als einen alten bzw. neuen Trend bezeichnen. Denn viele Deutsche entscheiden sich angesichts der bedrohlichen Lage für einen Urlaub in heimischen Gefilden. Gecampt wird kilometernah, aber auch kilometerentfernt von der Heimat.

Foto: bluefeeling  / pixelio.de
Foto: bluefeeling / pixelio.de


Einmal und nie wieder

Allerdings stößt das Camping bei einigen auf recht große Begeisterung, bei anderen allerdings auf weniger Frohsinn. Campinghasser kann man werden, wenn das Wetter zum Beispiel nicht mitspielt. Denn wer einige Wochen lange Camping im Regen verbringen musste, der wird Camping irgendwann hassen, egal ob er in einem Zelt oder einem Wohnmobil übernachtet. Es ist immer nass und kühl oder lauwarm, wie in diesem Frühsommer. Gerade in Deutschland ist die Gefahr doch recht groß, dass man auch im Sommer im Campingurlaub in einen Regenschauer gerät.

Selbstbestimmte Urlaubsform

Dementgegen steht natürlich, dass es sich hier um eine recht selbstbestimmte Urlaubsform handelt. Denn wer Camping macht, der kann auch über sich selbst bestimmen. Das heißt vor allem, dass die Campingfans selbst über ihre Zeiteinteilung was Essen kochen bestimmen können. Auch neue Freundschaften werden geschlossen auf dem Campingplatz beim Campen. In einem Hotel ist es meist so, dass am Abend zumindest jede Familie sich selbst überlassen ist. Es ist natürlich für jeden Camper eine besondere Herausforderung sich den Witterungsbedingungen zu stellen. Im Zuge des Klimawandels ist es aber dennoch möglich durchs Camping eine möglichst selbstbestimmte Urlaubsform zu finden, und zwar in Zeiten, in denen Terror herrscht.