Das Dorf Soglio

Vor kurzem war ich mit meiner Familie im Kanton Graubünden. Hier wollten wir es uns einfach einmal gut gehen lassen und sind in einem Hotel abgestiegen, das für seinen Wellness- Bereich mehr als bekannt geworden ist. Nachdem wir zwei Tage lang Massagen und Bäder ausprobiert haben und auch im heimischen Schwimmbad waren, wollten wir doch einmal die Gegend besichtigen. So hatten wir uns ein Auto gemietet, um schneller von A nach B zu kommen, da wir uns die einzelnen Städte angucken wollten. In Graubünden gibt es viele große Tourismusorte, die man gesehen haben muss und so sind sie meist im Tal gelegen. Mit dem Bus wollten wir nicht fahren und so haben wir uns auf das gemietete Auto verlassen, das uns zuverlässig zu den großen Metropolen im Kanton Graubünden gebracht hat. Es war auch besonders schön über die A13 zu fahren, die von Norden nach Süden geht. Man konnte viel auf der Fahrt sehen. Natürlich ließen wir es uns auch nichtnehmen, durch die wichtigsten Pässe zu fahren.

??????????

Foto: Katharina-Wieland-Müller/pixelio.de

Dabei fanden wir besonders den Misox und dem Julierpass im Engadin schön, weil man eine wirklich gute Aussicht auf die Täler hatte. Irgendwann sind wir dann am Ziel angekommen, das Soglio hieß. Das Dorf Soglio liegt im Berzirk Maloja und hat nur rund 200 Einwohner. Es ist sehr idyllisch und zumeist sind hier viele Touristen, um zu entspannen. Hier haben wir eine Nacht verbracht, um das Dorf richtig entdecken zu können, da es aus drei Teilen besteht. Der rechte Talhang umfasst den Hauptteil des Dorfes, der obere Teil hat den Val Cam und der unbewohnte Teil liegt auf dem Madris auf der Alpennordseite.