Faktor Mensch: Ein Risikofaktor bei der Autoversicherung?

Geht es um den Faktor Mensch, lässt sich sagen, dass man hier einen ganz unzuverlässigen Faktor hat. Dies ist natürlich auch bei der Berechnung der Prämien für die Autoversicherungen nicht gut. Es ist vor allem die mangelnde Zuverlässigkeit, die Versicherungen zweifeln lassen wobei es hier um die soziale und psychosoziale Kompetenz geht, die bei einigen Individuen tatsächlich mangelhaft ist. Da die Versicherungen nun einmal aber keine Individual-Entscheidung treffen, sondern eben eine allgemeine Entscheidung – nach dem Solidarprinzip – ist es eben so, dass der Faktor Mensch nicht gerade gut abschneidet, wenn es um die Höhe der Autoversicherung geht. Dabei ist es tatsächlich so, dass ein Mensch noch so zuverlässig sein kann und bestens organisiert und dennoch einen Unfall bauen kann.

Foto: magicpen  / pixelio.de
Foto: magicpen / pixelio.de


Strecken die man nicht kennt

Besonders unzuverlässig werden Menschen beim Autofahren wenn sie müde sind oder auf Strecken, die sie nicht kennen. Und keine Versicherung kann eine einzige Strecke, auf der sich der einzelne auskennt versichern. Denn wenn das so wäre, wäre die Versicherung nicht mehr gültig, wenn auch von dieser Strecke nur einige Meter abgewichen wird. Die Frage ist dann: Was wäre bei einem Unfall, wenn eine Umleitung durch die Polizei eingerichtet wird über Stunden hinweg? Allein schon dieses Beispiel zeigt, dass es einfach nicht möglich ist von versicherungstechnischer Seite her, dass man auf gewisse Dinge bauen kann. Gleiches gilt auch für Fahrten mit einem anderen Fahrzeug, mit dem man sich vielleicht nicht so gut auskennt.

Bestimmte Gruppen bekommen Rabatt

Doch bei der Berechnung der Höhe der Prämie für eine Autoversicherung wird der Faktor Mensch natürlich nicht ganz ausgelassen. Denn es gibt bestimmte Berufsgruppen, die hier schon mit einem Rabatt gewürdigt werden. Und das ist auch nicht mehr als gerecht. Zudem kommen bei der Autoversicherung auch Wenigfahrer und Vielfahrer zum Zuge. Diese erhalten ebenfalls Rabatte. Die Vielfahrer wegen ihrer Erfahrung hinter dem Steuer und die Wenigfahrer aus dem Grund, weil sie sich recht wenig in Gefahr begeben auf den Straßen. Auf der anderen Seite werden aber Fahranfänger für ihr mangelndes Wissen im Straßenverkehr auch ein bisschen bestraft. Denn sie müssen recht hohe Beiträge zahlen.