Mauritius – wandern kann man dort auch

Die Insel Mauritius ist bekannt für ihre Strände. Es gibt aber auch noch einen anderen Grund, warum doch viele die Insel aussuchen. Denn hier kann man auch sehr gut wandern. Es gibt im Nationalpark Black River Gorges sehr viele Wanderrouten, auf die man sich begeben kann. Allerdings stehen hier auf der Insel keine Guides für die Wanderungen zur Verfügung. Die Wanderwege sind aber sehr gut ausgeschildert und man kann sich auch wegen der Übersichtlichkeit nicht so schnell verirren. Touristisch gesehen ist das Gebiet allerdings gar nicht ausgebaut. Das hat natürlich den Nachteil, dass alle Touristen, die wandern gehen möchten Essen und Trinken selbst mitnehmen müssen. Auch gutes Schuhwerk sollte man haben. Denn so einfach sind die Wege nicht zu begehen.

Foto: scheiblkarl  / pixelio.de
Foto: scheiblkarl / pixelio.de


Strand und Wandern

Das Wandergebiet auf Mauritius umfasst eine Fläche von ca. 4000 Hektar. Dass man hier auf den Wanderwegen einmal auch auf die dort heimischen Tiere trifft, ist gar nicht so abwegig. Man findet hier den Mauritius-Sittich, den Turmfalken, die Java-Hirsche, verwilderte Schweine und Affen. Doch Mauritius ist kein klassisches Wanderziel. Das zeigt sich in erster Linie anhand von fehlenden Transportangeboten. So ist man ohne Mietwagen auf der Insel doch recht stark auf einen Mietwagen angewiesen, was den Weg zum Nationalpark angeht. Doch buchen kann man natürlich einen Wagen auch noch kurzfristig im Hotel, wenn man mal vom Strand die Nase voll hat und einfach mal dorthin gehen möchte, was man in der Ferne vom Strand aus sieht – die Höhenzüge bis auf 700 m.