Reisekrankheiten: Bilharziose

Vermutlich sind dies die bedrohlichsten Saugwürmer auf unserer Erde – die Larven der Pärchenegel, die die Wissenschaft auch unter dem Namen Schistosoma kennt. Sie haben die unangenehme Eigenschaft, innerhalb kürzester Zeit in die menschliche Haut einzudringen. Allerdings ist ihr Lebensraum auf tropische und subtropische Regionen begrenzt und sie können in unseren Regionen keinen Schaden anrichten. Doch wer sich in die heissen Gefilde auf unserem Globus begibt, der sollte stets daran denken, dass die Pärchenegel dort weitgehend im Verborgenen schlummern. Sie lösen die gefährliche Bilharziose aus, eine Infektionskrankheit, die von diesen Parasiten hervorgerufen wird. Fast überall dort, wo sie in heißen Gegenden in warmen Gewässern ein Zuhause finden, sind sie eine starke Bedrohung für die Menschen.

Tropenkrankheiten machen aus einem Traumurlaub einen Albtraum

Tropenkrankheiten machen aus einem Traumurlaub einen Albtraum (Foto Pixabay: David Mark)

Beim Waschen in einem Tümpel, beim Baden oder beim Trinken. Unbemerkt dringen sie in kürzester Zeit in die Haut ein und suchen sich von dort ihren Weg in die diversen Organe. Transportfahrzeuge der Egel sind in aller Regel Blutgefässe oder die Lymphen. Zunächst äußert sich eine beginnende Bilharziose in Form eines gewissen Juckreizes an jener Stelle, die sich diese Larve als Eingangstür in die Haut gesucht hat. Erst etwa zweieinhalb Monate nach dem Vorfall stellen sich in der zweiten Phase der Infektion weitere Symptome ein: Fieber, Glieder- und Bauchschmerzen. Aus dem Harn kann blutiger Urin austreten und es kann auch zu heftigen Durchfällen sowie zum Versagen von Leber und Milz kommen. Der Nachweis der Erkrankung erfolgt über Blutuntersuchungen, und beim rechtzeitigen Erkennen der Ursachen helfen entsprechende Medikamente. Etwa 200 Millionen Menschen sind derzeit an Bilharziose erkrankt.