Thema Gesundheit Seychellen

Wer auf den Seychellen Ferien bucht, der muss sich vor Tropenkrankheiten und giftigen Tieren nicht fürchten. Die Inselwelt im Indischen Ozean gilt seit langer Zeit als frei von Malaria und auch Gelbfieber und andere Tropenkrankheiten kommen hier nicht vor. Die Einschleppung von Gelbfieber verhindert man einfach dadurch, dass man Menschen aus Westafrika nicht einreisen lässt. Eine Impfung gegen Gelbfieber benötigt man nur, wenn man vor dem Besuch der Seychellen in einem südamerikanischen oder zentralafrikanischen Land war. Die Gesundheitsversorgung auf den Inseln ist sehr gut. Es gibt Krankenhäuser und Krankenstationen und auch einige Privatkliniken. Die Privatärzte lassen sich ihre Dienste aber sehr gut bezahlen. Die Kosten muss der Tourist selbst bezahlen in Bar. Wer erkrankt, der sollte beim Vermieter bzw. im Hotel gleich nachfragen, wo der nächste Arzt ist.

Foto: Cornelia Biermann  / pixelio.de
Foto: Cornelia Biermann / pixelio.de


Achtung Seeigel

Auf den Seychellen gibt es weder giftige Spinnen noch Schlangen und auch keine Skorpione. Die einzigen Tiere, die einem gefährlich werden können, haben ihren Lebensraum im Meer und sind Seeigel. Wer aber Badeschuhe trägt, der entgeht schon mal dem Umstand, dass er in einen Seeigel tritt und dass er dadurch große Schmerzen erleiden muss. Vor allem Touristen sollten sehr vorsichtig sein, weil sie die Stellen nicht so gut kennen, an denen sich die Seeigel aufhalten. Mit Mücken hat man auf den Seychellen häufig nur Probleme, wenn es abends dunkel wird und man sich am Strand aufhält. Einfaches Abwehrmittel hilft hier aber. Dieses kann man auch auf Mahé kaufen, wenn man es vergessen hatte sich in den Koffer zu packen.