Wandern auf Mauritius

Auf die Insel Mauritius reist man normal, um dort einen wunderschönen Strandurlaub zu machen. Es gibt aber auch viele Wanderwege auf der Insel. Zu diesen gehören auch die im Nationalpark des Schwarzen Flusses. Hier ist es sogar möglich, dass sich Berge erklimmen und Schluchten durchwandern lassen. Es gibt dafür mehrere Wanderrouten. Der Nationalpark Black-River-Gorges hat insgesamt eine Fläche von 4000 Hektar und gilt damit als „Grünes Herz“ der Insel. Man findet hier dichte Wälder und tiefe Täler und aussichtsreichen Hochplateaus. Das Wandern auf der Insel bildet damit schon einen gewissen Kontrast zum Strandleben. Eingerichtet wurde der Nationalpark im Jahr 1994 und befindet sich auf dem sprichwörtlichen „Dach“ der Insel, auf dem Plaine de Champagne, rund 700 m über dem Meer gelegen. Ein Blick in die geheimnisvolle Tierwelt der Insel kann man hier ebenfalls werfen.

Foto: Gerold Mayer  / pixelio.de
Foto: Gerold Mayer / pixelio.de


Tierwelt entdecken

Da die Insel sehr abgeschieden liegt mitten im Meer konnte sich hier auch eine eigene Tierwelt entwickeln. Zu den Tieren, die man hier findet, gehören der Mauritius -Sittich, der Turmfalke, die Java-Hirsche, verwilderte Schweine und Affen, die ebenfalls den Wald im Laufe der Zeit besiedelt haben. Das Gebiet, das dabei zu bewandern ist, ist durchaus überschaubar. Die Wanderwege sind gut beschildert. Denn die Chance jemanden unterwegs zu treffen und nach dem Weg zu fragen ist recht gering. Es gibt in den Wäldern auch keine touristische Infrastruktur. Essen und Trinken muss man sich schon selbst mitnehmen. Rastplätze sind allerdings entlang der Wanderwege eingerichtet.

Kein klassisches Wanderziel

Die gute Beschilderung der Wanderwege darf aber nicht darüber hinwegtäuschen: Mauritius ist kein klassisches Wanderziel. Es gibt hier weder Guides noch gibt es die Möglichkeit hier Wanderutensilien zu kaufen. Man muss praktisch alles im Koffer oder Handgepäck mitbringen. Dies betrifft vor allem die Wanderschuhe. Diese sollten recht gut sein. Doch man muss sie eben mitbringen. Und das nimmt sehr viel Platz im Koffer weg. Wer aber die wunderschöne Natur der Insel kennenlernen möchte, der muss unbedingt einmal los laufen und sich davon beeindrucken lassen. Der klassische Weg ist dabei aber immer noch: Strandurlaub buchen und dann einfach mal einen Tag ins Grüne wandern. Das geht auch auf der Nachbarinsel La Reunion.